Erklärung des Landesvorstandes zur aktuellen Situation und Landesdelegiertenkonferenz

Das Jahr 2020 hat die ganze Welt vor eine bisher nie dagewesene Herausforderung gestellt. Es muss davon ausgegangen werden, dass diese uns noch eine nicht absehbare Zeit weiter beschäftigen wird.

In diesem Jahr wird die Arbeit in unserem Verband zunehmend vom Reagieren auf die sich fast täglich ändernden Bedingungen geprägt, die uns das Coronavirus diktiert.

So müssen wir heute leider feststellen, dass viele geplante Aktivitäten zur Verbesserung der Situation sehbehinderter und blinder Menschen in Sachsen nicht oder nur zum Teil realisiert werden konnten. Die Gespräche mit der Politik zu den Nachteilsausgleichen konnten nicht fortgesetzt werden und auch unsere Öffentlichkeitsarbeit wurde stark eingeschränkt.

Trotz der widrigen Umstände ist das Verbandsleben, dank vieler engagierter Mitglieder, in den Kreisorganisationen, Regional- und Fachgruppen, verantwortungsvoll weitergeführt worden. Das Gleiche gilt auch für unsere BPA-Beratungsstellen.

Für das Landeshilfsmittelzentrum, die Aura-Pension Villa Rochsburg, die Blickpunkt Auge Beratung und unsere Koordinierungsstelle in Dresden erhöhte und verkomplizierte sich durch Homeoffice, Hygienekonzept und Arbeitsaufwand die Arbeit ständig. Trotzdem waren sie immer für uns da.

So wurden in dieser Zeit auch neue Konzepte für die telefonische Beratung entwickelt, eingeführt und perfektioniert. Der Zuspruch und die Nutzung dieser neuen Möglichkeiten zeigen, dass wir damit nicht nur auf dem richtigen Weg sind, sondern auch eine zukunftssichere Art der Selbsthilfearbeit einführen konnten.

Allen Beteiligten gilt unser aller Dank und Anerkennung für Ihren Einsatz!

Aufgrund der Sächsischen Coronaschutzverordnung vom 30. Oktober 2020 können wir unsere Landesdelegiertenkonferenz (LDK) nicht wie geplant und vorbereitet am 7. November 2020 im Dorint-Hotel Dresden durchführen.

Der Landesvorstand hat deshalb beschlossen, die LDK in schriftlicher Form durchzuführen. Die Grundlage für dieses Vorgehen bildet die Sächsische Coronaschutzverordnung vom 30. Oktober 2020 in Verbindung mit dem Beschluss der Bundesregierung vom 27. März 2020.

Die LDK wird in der minimal möglichen Form organisiert. Das heißt, es werden nur die Abstimmungen vorgenommen, die für die weitere Arbeit unseres Verbandes unbedingt notwendig sind.

Anträge an die LDK sind bei dieser schriftlichen Durchführung nicht möglich, da auftretende Fragen nicht diskutiert werden können. Daher sind diese für die nächste LDK neu zu stellen. Unabhängig davon wird an der Klärung der Sachverhalte gearbeitet und die Antragsteller werden informiert.

Zusätzlich zu den schon versendeten Unterlagen ist eine Zusammenfassung des Jahresabschlusses 2019 des BSVS in Auftrag gegeben und wird Ihnen zeitnah zur Verfügung gestellt.

Ein Tätigkeitsbericht für den Zeitraum bis Ende 2020 wird für die LDK im 1. Halbjahr 2021 erarbeitet.

Der genaue Zeitplan für den Ablauf der LDK wird bis 6. November 2020 bekannt gegeben, da noch einige Vorabstimmungen notwendig sind. Unser Ziel ist es, die LDK bis zum 15. Dezember 2020 abzuschließen.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese außergewöhnliche Maßnahme und erwarten Ihre tatkräftige Unterstützung!

Ihr Landesvorstand

Erklärung des Landesvorstandes zur aktuellen Situation

Liebe Mitglieder, Freunde und Partner,

eine angestrengte Zeit liegt hinter Jedem von uns.

Viele Herausforderungen waren in der Familie, im Beruf und auch in unserem Verband zu bewältigen.

Mit großem Einsatz, mit Kreativität und auch einer gehörigen Portion Ausdauer haben alle versucht das maximal Mögliche für uns und unsere Mitglieder zu organisieren.

Kurzarbeit, Home-Office mit Kinderbetreuung verbunden mit Telefonkonferenzen und sich ständig ändernden Coronaregeln stellten alle Mitarbeiter der Geschäftsstelle, im LHZ und in unserer Villa Rochsburg ständig vor neue, vorher nie dagewesene Herausforderungen.

Auch in den Kreisorganisationen und Regionalgruppen wurde, unter den gegebenen Bedingungen die Verbindung mit den Mitgliedern weitestgehend aufrechterhalten und Hilfe und Unterstützung dort organisiert, wo es nötig war. Das gilt ebenso für die Arbeit in unseren Fach– und Arbeitsgruppen.

Der Landesvorstand möchte sich deshalb an dieser Stelle ganz herzlich bei Allen bedanken, die mit ihrem Einsatz vor Ort zum Gelingen beigetragen haben. Die härteste Zeit scheint nun vorbei zu sein und auch wir können schrittweise das Verbandsleben wieder aktivieren.

Die Corona-Pandemie wird uns aber auch weiterhin Grenzen setzen, die wir bei allen unseren Unternehmungen nie aus den Augen verlieren dürfen. Wir sind aber voller Zuversicht, diese Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Die Beratungsstellen sind wieder geöffnet und unser Beratungsmobil ist wieder für die Ratsuchenden in Sachsen unterwegs.

Die erste Mitgliederversammlung hat stattgefunden und unsere Villa Rochsburg konnte am 19. Juni die Gäste des Jugendseminars begrüßen.

Auch unser LHZ hat sich auf die ersten Außenveranstaltungen vorbereitet und geht aber auch neue Wege.

Liebe Hörerinnen und Hörer,

an dieser Stelle möchten wir noch einmal um Eure Unterstützung und aktive Mithilfe bitten:

Bitte die Angebote unserer Einrichtungen nutzen, Sie sind auf Euch gut vorbereitet und bieten größtmögliche Sicherheit. Sprecht mit Euren Bekannten, Freunden und stellt bei Bedarf den Kontakt her und empfehlt sie weiter. So kann jeder ein klein wenig mithelfen, den entstandenen Schaden durch die erzwungene Schließung zu minimieren.

Alle Mitarbeiter sind voller Tatendrang und warten auf Euch!

Jede Sache hat aber, wie immer, zwei Seiten, auch einige Praktiken und Verfahrensweisen, die in den zurückliegenden Wochen verstärkt genutzt wurden und sich bewährt haben, werden wir zukünftig beibehalten und versuchen, sie zu perfektionieren.

Hier nur zwei Beispiele:

Telefonkonferenzen haben sich als ein sehr praktikables und effektvolles Instrument der Verbandsarbeit gezeigt.

Auch Hilfsmittelberatungen am Telefon in einer Konferenz werden von unserem LHZ in Zusammenarbeit mit anderen Landesvereinen organisiert und erfolgreich durchgeführt.

Bei richtigem Einsatz dieser Möglichkeiten kann jeder sehr viel Zeit, hier Reisezeit, sparen.

Man hat in diesem Fall dann mehr Zeit für andere Aufgaben oder auch einfach etwas mehr Zeit für sich, ist doch auch nicht schlecht, oder?

Hier die wichtigsten Aufgaben für die nächsten Wochen:

  • Die Argumentationssammlung zu unseren Nachteilsausgleichen wird ständig weiterentwickelt,
  • ausstehende Mitgliederversammlungen und Wahlen in Kreisorganisationen oder Regionalgruppen sollten nachgeholt werden,
  • die Landesdelegiertenkonferenz wird vorbereitet und durchgeführt,
  • unser Landesprojekt Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden geht in die Praxisphase über,
  • für die FG Führhund sind Interessenten gesucht,
  • die FG UVT braucht Verstärkung in Ostsachsen,

und auch der Landesvorstand würde sich über tätige Mitarbeit freuen.

Bitte trefft Euch aber auch wieder persönlich, wo es möglich ist, es gibt bestimmt einen großen Gesprächsbedarf in den verschiedenen Gruppen und auch dieser sollte unbedingt befriedigt werden.

Das Alles zusammen macht ja erst unser Verbandsleben aus!

Ihr seht also, viel Arbeit für das zweite Halbjahr.

Zum Schluss noch einmal die wichtigsten Corona-Regeln mit einer, speziell auf uns zugeschnittenen Variante:

Erstens

Trage die Maske!

Zweitens

Halte Abstand!

Drittens

Zeige deinen Mitbürgern, dass Du ein Problem hast Kennzeichne Dich mit Abzeichen, Armbinde, Langstock oder anderen geeigneten Ausrüstungsgegenständen.

Und gib Ihnen dadurch die Chance, dir zu helfen!

Bitte helft alle mit und bleibt dabei GESUND!

Ihr Landesvorstand