Erfahrungsbericht zum iPhone X

Wo ist denn der schwarze Knopf?

Seit Dezember 2017 ist der jüngste Bruder der iPhone Familie, das iPhone X auf dem Markt. Das Handy ist etwas dünner und länger als seine Vorgänger. Alle Tasten, bis auf eine wichtige Ausnahme, sind auch weiterhin dort zu finden, wo sie auch vorher waren. Selbstverständlich kann hier nur auf grundsätzliche Fragestellungen kurz eingegangen werden.

Geändert hat sich die Funktionalität der ein- und Ausschalttaste an der Seite rechts oben. Einmal kurz gedrückt wird das Gerät aktiviert und auch wieder in den Schlafmodus geschickt. Über diese Taste kann Siri aufgerufen und auch wieder beendet werden. Das Ausschalten funktioniert anders als bisher, wird hier nicht erläutert, stellt aber für unseren Personenkreis kein Problem dar. Eingeschaltet wird iPhone X wie immer. Die drei Tasten an der linken Schmalseite behalten ihre Funktionen. Die Kopfhörerbuchse an der unteren Schmalseite ist verschwunden. Will man den Kopfhörer benutzen, so wird er jetzt an der Auflade Buchse daneben angeschlossen.

Doch wo ist denn der schwarze Home-Knopf geblieben? Weg ist er, wie die Kopfhörerbuchse. Ist das das Ende einer Erfolgsgeschichte für blinde oder stark sehbehinderte Menschen, die die Handys der Applefamilie bislang sehr gut mit VoiceOver bedienen konnten? Diese Bedenken oder gar Ängste kann der Autor mit gutem Gewissen zerstreuen. VoiceOver und auch die Lupe werden nun durch dreimaliges, kurzes Drücken der Einschalttaste aktiviert bzw. deaktiviert, wie wir es von der Home-Taste her kennen. Will man nun auf den Home-Bildschirm, so ist er durch gefühlvolles Streichen mit einem Finger von der unteren Mitte des Bildschirms bis etwa in die Mitte des Displays zu erreichen. Unterstützt wird die Aktion durch zwei akustische Signale. Streichen von unten bis in das obere Drittel des Bildschirms öffnet den App-Umschalter. Streicht man von der oberen Mitte, wo der kleine Spalt für den Lautsprecher zu fühlen ist nach unten, wird das Kontrollzentrum aktiv. Noch weiter von oben nach unten gestrichen, führt uns das in die Mitteilungszentrale. Auch diese Aktionen werden akustisch vermeldet.

Dass hört sich kompliziert an, ist es aber mit ein Bisschen Übung nicht. Das Allermeiste ist wie gewohnt zu bedienen. Viele Nutzer bedauern, dass es den Fingerabdruck zum Entsperren nicht mehr gibt. An seine Stelle ist die Gesichtserkennung per Face ID getreten. Sie einzurichten ist auch für blinde Nutzer prinzipiell möglich, benötigt aber sehr hohe Konzentration und viel Ausdauer. Der Autor ließ sich die Face ID beim Kauf seines neuen Handys vom Verkäufer einrichten. Momentan wird aber nur ein Gesicht erkannt.

Zusammenfassend ist festzustellen: Apple hat die Belange blinder und sehbehinderter iPhone Nutzer auch diesmal sehr gut berücksichtigt und uns weiterhin mitgenommen. Alles, was aus dem Hause Apple kommt funktioniert auch im neusten Gerät. Das sind erfreuliche Feststellungen, die zu der Hoffnung berechtigen, dass das auch künftig geschieht.

(Quelle: Hans-Günther Funke, BSVS)

Weihnachtsgrüße

Frauenkirche und Sternenhimmel, Schriftzug "Frohe Weihnacht" in Schwarz- und Blindenschrift
Foto © BSVS

Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
und das Jahr geht auf die Neige,
und das schönste Fest ist da!
(Theodor Fontane)

Wir wünschen vom ganzen Herzen eine besinnliche Weihnachtszeit!

Angela Fischer
Landesvorsitzende BSVS e. V.

Supergute Tage … – mit Audiodeskription

Derzeit bemüht sich das Theater um einen neuen Termin für das Ausgefallene Stück „Supergute Tage…“ mit Audiodeskription. Dieser wird voraussichtlich an einen Mittwoch oder Donnerstag im Januar sein – Beginn 18.00 Uhr.

Bei Interesse bitten wir um Rückmeldung bis 12. Dezember 2017!!!
Bis zur unserer Adventsfeier wird der Termin feststehen.

Meldungen an Tel.-Nr. 03594-71 45 76
E-Mail: bautzen@bsv-sachsen.de