Wichtige Mitteilung zur Landtagswahl 2019 – keine Nutzung der Wahlschablone

An alle Mitglieder der Kreisorganisation Leipzig
Sehr geehrtes Mitglied,

wir müssen dringend darauf hinweisen, dass die verschickte Wahlschablone in den Wahlkreisen von Leipzig nicht genutzt werden darf.

Der Stimmzettel hat leider nicht das abgesprochene Format.

Dadurch kann mit Hilfe der Wahlschablone die gewünschte Stimme nicht korrekt abgegeben werden (Kreuz).

Für auftretende Fragen steht Ihnen das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig zur Verfügung:

Tel.: 0341-123 28 63 oder 64.

Barrierefreie Landtagswahl in Sachsen

Auch für die Landtagswahl in Sachsen am 1. September diesen Jahres hat das Landeshilfsmittelzentrum wieder in Zusammenarbeit mit dem BSVS e. V. und den sächsischen Wahlbehörden Informations-CD’s mit den Inhalten der Stimmzettel erstellt und diese bereits mit den Stimmzettelschablonen an blinde und sehbehinderte Menschen versendet. So ist es auch in diesem Jahr möglich, selbstständig und selbstbestimmt seine Wahl zu treffen.

Wahlschablone und Info-CD zur Landtagswahl 2019
Foto © Landeshilfsmittelzentrum (LHZ)

Haben Sie Interesse an der Info-CD und einer Wahlschablone? Dann fordern Sie diese kostenfrei in unserer Koordinierungsstelle des BSVS e. V. an.

Für Briefwahlunterlagen wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Wahlamt.

Zweites Abgeordnetengespräch in Dresden

Der Landtagswahlkampf in Sachsen tritt bald in seine entscheidende Phase ein. Grund für den Landesvorstand, diesmal Kandidaten aller Parteien  für die Wahl zu einem weiteren Abgeordnetengespräch einzuladen, das diesmal am 21. Juni in den Räumen der Stadtorganisation Dresden stattfand. Leider folgten Bündnis 90/Die Grünen unserer Einladung nicht. Zum dritten Gespräch wollen wir spätestens in einem Jahr bitten. Es muss erreicht werden, wie die Kandidaten betonten, dass viel mehr Landtagsmitglieder unsere Probleme kennenlernen. Unsere Kreisvorstände sollen die Abgeordneten ihrer Wahlkreise zukünftig häufiger kontaktieren und mit unserer Arbeit bekannt machen, wurde vorgeschlagen.

Wir legten unsere Anliegen sehr deutlich dar, begründeten sie ausführlich und unterlegten sie mit zahlreichen Beispielen aus dem praktischen Leben.

Wir gewannen den Eindruck, dass Veränderungen bei der Vereinsförderung fraktionsübergreifend im Gespräch sind. Welche Ergebnisse dabei zu erwarten sind und wann sie greifen werden, können wir zurzeit allerdings nicht beurteilen.

Ausführlich und anschaulich legten wir unseren Standpunkt zur Barrierefreiheit dar. Wir brauchen einheitliche, sachsenweite, am besten bundesweite Regelungen unterstrichen wir. Barrierefreiheit darf nicht nur für Rollstuhlfahrer verstanden werden und darf nicht den Kommunen überlassen bleiben! So manchen „Aha-Effekt“ konnten wir bei unseren Gästen erzielen.

Thema der Aussprache war auch die Entwicklung der Pflege in Sachsen. Bessere Gesamtbedingungen zu erreichen ist ein wichtiges Anliegen unserer Arbeit, da viele unserer Mitglieder im höheren Lebensalter stehen.

Bedauernd müssen wir feststellen: Das Thema Erhöhung der Nachteilsausgleiche ist in der gegenwärtigen Regierungskoalition nicht mehrheitsfähig. Wir versichern aber, wir bleiben dran, werden unsere Anliegen immer wieder und bei allen sich uns bietenden Gelegenheiten zur Sprache bringen. Das gilt vor allem für die Dynamisierung der Nachteilsausgleiche.

Die Aussage, dass unsere Anliegen verstanden worden sind, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Leider gab es auf unsere im Vorfeld vorbereiteten und den Fraktionen schriftlich zugeleiteten Fragen keine konkreten Antworten. Dennoch können wir heute feststellen, das maximal mögliche erreicht zu haben. Wir werden noch stärker dafür eintreten, das Thema Selbsthilfe noch mehr im Bewusstsein der Landespolitiker zu verankern.

(Quelle: Hans-Günther Funke, Andreas Schneider, Landesvorstand BSVS)

Eine akustischer Pflanzenführer in Leipzig

Grußworte von Frau Schuhmann vom Amt für Stadtgrün und Gewässer und Brüder Thomas und Wolfgang Vallentin  (kulturelle Umrahmung)  zur Veranstaltung am 4. Juli 2019 im Duft- und Tastgarten Leipzig.
Foto © Thomas Vallentin

Im Sommer in Gärten und Parks spazieren gehen, das ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Ganz wie nebenbei werden dabei Blütenfarben bewundert, Blattdüfte wahrgenommen und das Rascheln des Windes in den Bäumen. Für blinde und sehbehinderte Menschen ist das oft nicht ganz so einfach in der Wahrnehmung. Selbst wenn noch ein Restsehvermögen da ist, um Blütenformen und -farben zu bewundern, ist es in der freien Natur oft gar nicht so einfach, die Blumen und Pflanzen so nah ans Auge zu bekommen, wie notwendig. Um auch für blinde und sehbehinderte Menschen Natur erlebbar zu machen, entstanden und entstehen immer wieder Blindengärten. In Leipzig gibt es den Duft- und Tastgarten seit 2007.

Natur hörbar gemacht haben Mitglieder der Kreisorganisation Leipzig-Stadt in Zusammenarbeit mit dem Botanischen Garten Leipzig. In monatelanger Arbeit erstellten die Gärtnerin des Duft- und Tastgartens Leipzig, Frau Jeanette Zimmermann, und die sehbehinderte Hobbygärtnerin Susanne Siems die Textvorlage für einen Audioguide durch den Duft- und Tastgarten. Aufgesprochen wurde der Guide von Thomas Vallentin, Kulturwissenschaftler aus Berlin. Die entstandene 45minütige Audiodatei kann als QR-Code am Eingang zum Duft- und Tastgarten über das Smartphone abgerufen werden. Auch auf den Seiten des BSVS ist sowohl eine mp3-Datei als auch die DAISY-Fassung abrufbar. Der Botanische Garten Leipzig stellt ebenfalls einen Link zur Verfügung. Auch die Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Leipzig beteiligte sich an dem Projekt – es gibt ausleihbare Maxi- und Brailledruckausgaben des Textes. Gegen eine Leihgebühr von 10,00 Euro kann man am Eingang des Botanischen Gartens und in der Beratungsstelle der Kreisorganisation Leipzig die gewünschte gedruckte Fassung erhalten.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am 4. Juli 2019 wurde der Audioguide eingeweiht. Die Grußworte von Herrn Schwieger vom Botanischen Garten und Frau Schuhmann vom Amt für Stadtgrün und Gewässer zeigten, dass es in den letzten Monaten gelungen ist, ein kleines Netzwerk für den Duft- und Tastgarten aufzubauen. Der schöne Garten als Veranstaltungsort und die kulturelle Umrahmung durch die Brüder Thomas und Wolfgang Vallentin sorgten für Wohlempfinden bei allen Gästen. Der Arbeitskreis Duft- und Tastgarten der Kreisorganisation Leipzig hat, in Zusammenarbeit mit dem Botanischen Garten Leipzig schon weitere Vorhaben geplant. Die Stadt Leipzig hat finanzielle Mittel für bauliche Instandsetzung bereits zur Verfügung gestellt und für das kommende Jahr weitere Mittel zugesagt. So wird das nächste Vorhaben die neue Beschriftung der Beete in Braille und Schwarzschrift sein.

Der Duft- und Tastgarten umfasst knapp 2.000 qm. Die 78 Hochbeete sind in acht Themenbereiche gegliedert. Natürlich kann man nicht jede einzelne Pflanze im Audioguide beschreiben. Aber der interessierte Hörer bzw. Leser findet viele Informationen zur Geschichte der Pflanzen und anhand von Beispielen wird die Formenvielfalt und Differenziertheit der Flora vorgestellt.

Wer nicht allein – nur mit dem Audioguide – den Garten erkunden möchte, kann sich auch für eine der im Sommer angebotenen Führungen anmelden. Am 31. Juli, 28. August und 25. September jeweils 15.00 Uhr bietet die Gärtnerin Führungen für bis zu 10 Personen an. (Teilnahmegebühr pro Person 3,00 Euro, die dem Duft- und Tastgarten zu Gute kommen). Um vorherige Anmeldung in der Beratungsstelle Leipzig wird gebeten (bis eine Woche vorher).

Im Duft- und Tastgarten Leipzig spielen die Brüder Thomas und Wolfgang Vallentin ( Gitarre und Keyboard) zur Veranstaltung am 4. Juli 2019.
Foto © Jens Fritzsch

Anmeldungen über:

Beratungsstelle des BSVS e.V. KO Leipzig-Stadt
Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e. V.
Kreisorganisation Leipzig-Stadt
Bernhard-Göring-Str. 152 / Zi.:314
Haus der Demokratie
04277 Leipzig

Tel./Fax: 0341-35 54 26 71
E-Mail: leipzig@bsv-sachsen.de
Web: http://www.bsv-sachsen.de

Den Link zum Botanischen Garten finden Sie hier:
https://www.bota.uni-leipzig.de/der-garten/duft-und-tastgarten/

(Quelle: Susanne Siems, stellv. Vorsitzende KO Leipzig-Stadt, BSVS)

 

 

Was lange währt, wird gut.

So ging es auch mit dem Tastmodell vom Zentrum unserer Großen Kreisstadt Aue.
Herr Tobias Michael, Holzbildhauer aus Lauter, hatte im Rahmen eines Holzbildhauersymposiums in Aue im vergangenen Jahr die Idee, Reliefs von markanten Gebäuden von Aue in Holz zu gestalten und somit für blinde und sehbehinderte Menschen begreifbar zu machen.

Hände erfüllen das Tastmodell
Foto © RG Aue-Schwarzenberg

Nachdem von Mitgliedern unserer Regionalgruppe der Wunsch nach einem Tastmodell von der Stadt Aue geäußert wurde, machte sich Herr Michael mit viel Herzblut und Engagement an diese Aufgabe. Die Fertigstellung im Rahmen des Holzbildhauersymposiums war natürlich auf Grund der umfassenden Detailarbeiten nicht mehr möglich. Der Künstler setzte die aufwändigen Arbeiten mit Spezialwerkzeugen in seiner Werkstatt fort. Um das Modell wirklich begreifbar zu machen, sind die beiden markanten Kirchen der Stadt größer als der eigentliche Maßstab von 1 : 1620 dargestellt.
Mit einer geschickt aufgebrachten Bronzelasur sieht das Modell einem Bronzeguss täuschend ähnlich. Herr Oberbürgermeister Kohl war jedenfalls rein optisch begeistert. Wenn es in gleicher Weise den Tastsinn von blinden und sehbehinderten Menschen anspricht, so ist das Ziel in jedem Fall erreicht.

Hinter dem Tastmodell befinden sich Andreas Rudolf (RG Aue-Schwarzenberg), Kathrin Rudolf (RG-Leiterin Aue-Schwarzenberg) und Tobias Michael (Holzbildhauer)
Foto © RG Aue-Schwarzenberg

Am Dienstag, den 9. Juli 2019 war es dann soweit. Im Beisein des neuen wiedergewählten Oberbürgermeisters, Herrn Heinrich Kohl, dem Künstler Tobias Michael, der Senioren- und Behindertenbeauftragten des Erzgebirgskreises, Frau Dittrich sowie Frau Schulze-Neubert und Frau Rudolf aus unserer Regionalgruppe wurde das Tastmodell feierlich eingeweiht. Nun hat es einen würdigen Platz im Foyer des Rathauses gefunden und ist damit auch Besuchern der Stadt Aue zugänglich.

Wir konnten selbst die bekannten Gebäude, Straßen und Brücken des Stadtzentrums von Aue erkunden und Gebäudeformen und Größenverhältnisse wirklich begreifen.

Vertreter der Freien Presse, der Chemnitzer Morgenpost und des regionalen Fernsehsenders waren begeistert von den Ausführungen des Künstlers zur Entstehung des Modells. Ebenso interessierten sie sich, wie wir als potenzielle Nutzer uns mit diesem Modell ein Bild des Stadtzentrums von Aue machen können.

Hinter dem Tastmodell stehen Kathrin Rudolf (RG-Leiterin Aue-Schwarzenberg) und zwei Besucherinnen.
Foto © RG Aue-Schwarzenberg

Wünschen würden wir uns noch eine Beschriftung der markanten Gebäude und Straßen, damit auch Gäste der Stadt sich umfassend informieren können. Das soll im kommenden Jahr umgesetzt werden über das Förderprogramm Lieblingsplätze.

Wir danken ganz besonders Herrn Michael, der sich in diesem Zusammenhang auch intensiv mit der Blindenschrift beschäftigt hat. Weiterhin danken wir der Stadt Aue und den Stadtwerken Aue für die finanzielle Unterstützung des Projektes.

Übrigens hat Her Michael neben vielen anderen Kunstwerken auch ein Tastmodell in der Blindenschule in Chemnitz mit einem Gedicht von Erich Kästner gestaltet.

Das Auer Tastmodell ist wieder ein positives Beispiel im Hinblick auf die Einbeziehung blinder und sehbehinderter Menschen in das Leben in der Gemeinschaft in der Stadt Aue.

Aue, Juli 2019
gez. K. Rudolf
Regionalgruppe Aue-Schwarzenberg