Tagebuch Wanderfreizeit vom 17. bis zum 21. August 2016

Reisebericht unsere Wanderfreizeit vom 17. bis zum 21. August 2016

(geschrieben von W. Ehms)

17. August 2016 – Anreisetag

Die Anreise erfolgte mit dem durchgehenden Zug von Leipzig nach Wurzbach.

Unser Wanderleiter Wolfgang Flohr holte uns vom Bahnhof ab und brachte uns zum Landgasthof Heinrichsort, der ca.4 km entfernt ist. Zu Mittag gab es einen leckeren Erbseneintopf. Nach dem Mittagessen brachen wir zu unserem ersten Ausflug nach Grumbach auf. Dort angekommen, genossen wir den Blick zum Wetzstein mit dem Altvaterturm. Der Wetzstein ist ein 792 m hoher Berg. Dann wanderten wir weiter auf dem Rennsteig nach Rodacherbrunn. Bei der „grimmigen Ilona“, das ist ein Imbisshäuschen am Rennsteig, tranken wir Kaffee und aßen Eis. Der Rückweg führte uns am Reußenstein vorbei. Der Reußenstein wurde aufgestellt nach dem von der Treuhand im Jahre 2003 riesige Ländereien an die Altbesitzer zurück gegeben wurden.
Die gesamte Wegstrecke betrug 10 km.
Nach dem Abendbrot erfolgte täglich die Auswertung und Vorschau für den nächsten Tag.

18. August 2016 – erster Wandertag

Am zweiten Tag ging es mit dem Auto nach Rodacherbrunn. Zum Start erhielten wir von Klaus, einem Einheimischen der mit seiner Familie im letzten Jahr die Leipziger Wanderer versorgt hat, ein Aufmunterungsgetränk. Von nun an ging es bergab am Grünen Band, vorbei am Titschendorfer Flößerteich. Wir kreuzten den Kolonnenweg. Der Kolonnenweg war die Zufahrt der Grenzsoldaten zur eigentlichen Grenze zwischen der DDR und BRD und so kamen wir zum Schwarzen Teich. Beim Überschreiten des Grenzbaches hatten wir Wasserkontakt. Auf der bayerischen Seite ging es entlang des Grenzbaches vorbei an Tafeln, die an menschliche Schicksale erinnern, hin in das Tal der Liebe in Nordhalbe OT Grund. In diesem Tal sind die Einfamilienhäuser und die gesamten Außenanlagen besonders sehenswert gestaltet. Die Einwohner in diesem OT sind überwiegend evangelisch, im Gegensatz zu dem restlichen OT bzw. zu Bayern. Am Ortseingang, oberhalb des Ortes steht eine wunderschöne kleine evangelische Kirche. Am anderen der Straße bzw. des Tales ist eine Landspitze, auf der einen Seite fließt der Rodabach, auf der anderen der Titschengrundbach, der fälschlicherweise oft Muschwitz genannt wird. Auf dieser Spitze steht ein Dreiherrenstein, wo einstmals drei Herren Platznehmen konnten, ein jeder auf seinem Land. Im Gespräch erfuhren wir von einem Einheimischen etwas über den Grenzverlauf und Kontakte während der Trennung Deutschlands, sowie die Grenzverläufe in diesem Bereich in den letzten Jahrhunderten. Vorbei an der alten Krögelsmühle und hinüber über die Zonengrenze liefen wir bergauf neben der Rodach zum Titschendorfer Rastplatz. Dieser Platz wurde vom Heimatverein liebevoll gestaltet. Eine Hütte mit Tischen und Stühlen bietet Schutz bei jedem Wetter. In einer Felsengrotte gibt es gut gekühlte Getränke, die wir in der Kasse des Vertrauens bezahlt haben. Frisch gestärkt ging es wieder bergauf zum Parkplatz und zurück zu unserer Unterkunft. Die Wegstrecke 19 km, gefühlt waren es viel mehr. Für den nächsten Tag haben wir uns ein Sparprogramm gewünscht.

19. August 2016 – zweiter Wandertag

Der Startpunkt des dritten Tages war der Rennsteig in Grummbach, wo wir den Blick zum Wetzstein mit dem Altvaterturm, unserem heutigen Ziel  hatten. Zuvor ehrten wir unseren Wanderleiter mit einer Sitzprobe auf einem übergroßen Holzstuhl mit der Inschrift „Wanderkönig“. Wir wanderten durch den großen Grund. Auf kaputtgefahrenen  Forstwegen gingen wir den Glassteig hoch, vorbei an einem Schieferbruch, dem blauen Gold des Gebirges und kamen zu einem See mit glasklarem Wasser, ein stillgelegter Steinbruch. Durch unwegsames Gelände, Verlust der überflüssigen Kleidung und steilem Aufstieg gelangten wir auf den Wetzstein. Im Restaurant des Altvaterturmes erholten wir uns von dem anstrengenden und schweißtreibenden Aufstieg. Bei einem kühlen Blonden löschten wir unseren Durst und ließen uns das Mittagessen schmecken. Der Altvaterturm wurde vom Bund der Vertriebenen nach der Wende von Spendengeldern originalgetreu, so wie er bis zum 2.Weltkrieg im Altvatergebirge stand, wieder aufgebaut. Das Altvatergebirge liegt heute in der Tschechischen Republik. Der Vorsitzende des Vereins erläuterte uns den Sinn, die Erinnerung an die alte Heimat ohne Groll und Rückübertragungsansprüche. Auf gut ausgebauten Wegen ging es zum Rennsteig. Im Bereich des Schönwappenweges sind die schönsten Rennsteigsteine. Einer davon ist der „Große Kurfürstenstein“. Weiter auf dem Rennsteig über die Dober kommen wir nach Brennersgrün und überqueren die ehemalige Zonengrenze. Über die Hohe Tanne, das ist ein 722 m hoher Berg, durch den Hohlweg gelangten wir zum Ausgangspunkt in Grummbach zurück. Die heutige Wegstrecke war nur 16 km lang.

20. August 2016 – dritter Wandertag

Vierter Tag. Wir fuhren mit dem Auto nach Nordhalbe, in den katholischen Teil des Ortes, der natürlich auch eine Kirche hat, die wir besichtigten. Danach geht es ein kleines Stück durch den Ort ehe wir einen steilen Weg runter ins Ködeltal entlang der Ködel laufen bis zur Zweiwassermühle. Hier vereinen sich der Rosenbaumbach und der Grumbacherbach an der ehemaligen Zonengrenze. Die Zweiwassermühle konnte von diesen zwei Bächen betrieben werden. In den Wirren der Nachkriegszeit wechselte die Zuständigkeit mehrfach zwischen Thüringen und Bayern. Es gab keine Straßenverbindung nach Thüringen, deshalb mussten die Kinder nach Bayern zur Schule gehen,  die 14 Einwohner, denn mehr waren es nicht, siedelte man zwangsweise nach Bayern um. Die Mühle mussten sie aufgeben, weil durch die Grenze keine Holzlieferung mehr aus Thüringen erfolgen durfte. Jetzt erinnern nur noch zwei Kirschbäume an die ehemalige Mühle. Auf der bayerischen Seite gingen wir bergauf. Auf einer Lichtung haben wir verweilt und unsere restlichen Speisen und Getränke aufgebraucht. Hier trafen wir auf ein Aussteigerehepaar, das mit einem schweren Dreiachser-allradgetriebenen LKW unterwegs war. Im Gespräch erfuhr ich, dass sie aus leitenden Stellungen in der Wirtschaft ausgestiegen sind, um ihren Leben einen neuen Sinn zu geben. Sie waren schon länger fernab der Zivilisation auf fast allen Erdteilen unterwegs und hatten sich gerade diesen Forschungs-LKW gekauft. Er sollte noch nach ihren individuellen Wünschen umgerüstet werden. Im Gespräch kamen wir sehr schnell auf die Möglichkeiten des Überlebens, zu den lieben kleinen Ansprüchen, einer gesunden Lebensweise sowie dem Verzicht kommerzieller Regeln. Als die Frau mit dem Quad von ihrem Ausflug zurückkam, war das Mittagessen vorbereitet und wir wollten auch weiter, denn unser Ziel lag noch ein ganzes Stück entfernt. Von jetzt ging es wieder bergab nach Nordhalbe. Mit dem Auto fuhren wir zum Kaffeetrinken nach Steinbach am Walde. Hier ist der Start der nächsten 30 km Wanderung auf dem Rennsteig vom Leipziger Wanderverein. Heute war es eine Wegstrecke von 11 km für uns mit Höhen und Tiefen. In unserem Quartier trafen wir uns auf dem Balkon zur Auswertung unserer Wandertage mit Sekt, Schnaps und dünner Schorle, denn im Gastraum war eine Feier.

21. August 2016 – vierter Wandertag

Fünfter Tag. Nach dem Frühstück endeten diese erlebnisreichen Tage im Schiefergebirge auf dem Rennsteig, an denen wir viel Spaß hatten und gelacht haben. Wir durften wieder ein Stück unserer  schönen deutschen Heimat kennenlernen, das uns viele Jahrzehnte nicht zugänglich war. Unser Dank gilt dem Reiseleiter Wolfgang Flohr und seiner Frau Sigrid, die in bewährter Art und Weise die Vorbereitung und Durchführung sowie Begleitung an diesen Tagen übernommen haben.

Gleichzeitig möchten wir uns bei den Wirtsleuten des Landgasthofes Heinrichsort für ihre liebevolle Bewirtung bedanken. Alle unsere Wünsche wurden erfüllt, seien es die Rouladen mit Thüringer Klößen, das Lunchpaket für unterwegs oder spezielle Wünsche zum Frühstück. Nochmals vielen Dank!

Die Heimreise verlief problemlos.

Auch für das kommende Jahr ist eine Freizeit geplant, wir würden uns freuen, wenn sich viele Interessenten dafür finden.

Die Fahrt ist für den Zeitraum vom 16. bis 20. August 2017 festgelegt.
Anmeldungen bitte bei Herrn Fritzsch, Telefon –BSVS e.V. Leipzig 0341 35 54 26 71 bis zum 31.10.2016.

Über all unsere Wanderungen liegt umfangreiches Bildmaterial vor, das nach Abstimmung gern eingesehen werden kann.

Selbstverständlich wandern wir jeden Monat am letzten Donnerstag. Die Wegstrecke beträgt 12 bis 18 km.

Erarbeitet und niedergeschrieben
Wolfram Ehms, BSVS e.V. KO Leipzig-Stadt

Aktion für ein besseres Bundesteilhabegesetz am 22. September 2016 in Dresden

„Das Bundesteilhabegesetz (BthG) bleibt weit hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück. Entsprechend hagelt es von vielen Seiten Kritik. Ob Vorrang der Pflege, eingeschränkte Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderungen oder die zu befürchtende Einschränkung des leistungsberechtigten Personenkreises: Dieser Gesetzentwurf muss nachgebessert werden!
Am 22. September 2016 befasst sich der Bundestag in einer ersten Lesung mit dem BthG. Begleitend dazu planen der Paritätische Sachsen, das Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA e.V.) und die Stadtarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte Dresden e.V. (Stadt-AG) von 15 bis 16 Uhr eine Protestaktion auf dem Dresdner Theaterplatz. Die Kritikpunkte am Gesetzentwurf sollen auf kreative Weise dargestellt werden. Die Veranstaltung läuft unter dem Motto: #NichtMeinGesetz.
Wir würden uns freuen, wenn Sie und Ihre Organisation uns an diesem Tag unterstützen. Lassen Sie uns gemeinsam für Verbesserungen einstehen. Es geht nicht zuletzt darum, Bilder zu erzeugen und die Presse auf die fragwürdigen Inhalte des BthG aufmerksam zu machen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Bärbel Herold (Referentin für Eingliederungshilfe, Paritätischer Sachsen) unter der Telefonnummer 0351/ 491 66 56 oder per E-Mail an baerbel.herold@parisax.de.“

(Quelle: Michael Richter, Landesgeschäftsführer, Paritätischer Sachsen)

Petition für ein gutes Bundesteilhabegesetz

„Die UN-Behindertenrechtskonvention ist geltendes Recht in Deutschland – da sollte es doch eigentlich selbstverständlich sein, dass im Bundesteilhabegesetz die Bestimmungen der Konvention eingehalten werden. Leider ist der vorliegende Gesetzentwurf auch in dieser Hinsicht eine Enttäuschung. Die körperbehinderte Richterin Nancy Poser hat deshalb beim Deutschen Bundestag eine Petition eingereicht. Wenn bis zum 12. September mindestens 50.000 Personen unterzeichnet haben, muss der Bundestag sich mit dem Thema auseinandersetzen und Nancy Poser dazu anhören.

Die Petition finden Sie auf den Internetseiten des Bundestages unter folgendem Link:

http://tinyurl.com/epetition-bthg

Und so wird’s gemacht:

  1. Klicken Sie auf „Petition mitzeichnen“
  2. Klicken Sie dann auf „Ich bin neu hier“ (es sei denn, Sie haben schon mal eine online-Petition auf dieser Seite unterzeichnet)
  3. Füllen Sie das Registrierungsformular aus, es hat folgende Pflichtfelder: E-Mail Adresse, Passwort, Passwort wiederholen, Vorname, Nachname, Straße, Hausnr., PLZ, Ort und Land
  4. Am Ende klicken Sie auf „Jetzt registrieren und mitzeichnen“

Im Mai 2016 hat ein breites Verbändebündnis sechs gemeinsame Kernforderungen zum Bundesteilhabegesetz veröffentlicht, die bereits von mehr als 140 Organisationen unterstützt werden (dbsv-direkt berichtete). Damit möglichst viele Menschen mitdiskutieren können, hat die Aktion Mensch nun diese gemeinsamen Forderungen in einfache Sprache übersetzt, zu finden unter http://www.deutscher-behindertenrat.de/ID186297″

(Quelle: [dbsv-direkt] Nr. 48-16 Bundesteilhabegesetz)

 

Bundesteilhabegesetz – DBSV gibt Stellungnahme ab

Der DBSV hat fristgerecht beim Bundessozialministerium seine Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesteilhabegesetzes abgegeben – Grundlage für die DBSV-Position bei der Verbändeanhörung am 24. Mai 2016. Auf 33 Seiten gibt es nur wenig Positives zu lesen – das Papier vermittelt vielmehr ein gerüttelt Maß an Enttäuschung. Die Stellungnahme ist online zu finden unter www.stellungnahmen.dbsv.org sowie unter www.teilhabegesetz.dbsv.org.

Resolution zum Bundesteilhabegesetz veröffentlicht

Seit dem 26. April 2016 liegt der Referentenentwurf für das Bundesteilhabegesetz (BTHG) vor. Am 29. April 2016 hat der Verwaltungsrat des DBSV eine Resolution mit den Hauptkritikpunkten speziell betreffend die Belange blinder, sehbehinderter und taubblinder Menschen verabschiedet. Diese ist als Anlage beigefügt (einmal in einer Word-Fassung und einmal in einer PDF-Fassung mit DBSV-Logo).

In den kommenden Wochen wird es darauf ankommen, auch auf Länderebene auf die Knackpunkte des Entwurfs aufmerksam zu machen. Ein erstes Zeitfenster ist bis zum 23. Mai 2016 offen, denn am 23. Mai 2016 sind die Länder zu einer Anhörung nach Berlin geladen. Möglichst zeitnahe Gespräche mit den Verantwortlichen auf Länderebene sollten also geführt werden. Die Resolution kann hierfür als erste Grundlage dienen.

Darüber hinaus wird der DBSV selbstverständlich im Rahmen der Verbändeanhörung bis spätestens zum 18. Mai 2016 eine ausführliche Stellungnahme zum Referentenentwurf fertigen und auch auf den Internetseiten des DBSV veröffentlichen.

Voraussichtlich am 11. Mai 2016 wird überdies der Deutsche Behindertenrat (DBR) gemeinsam mit einem breiten Bündnis anderer Verbände, u. a. der Wohlfahrt, behinderungsübergreifende Kernforderungen an das BTHG veröffentlichen. Auch diese Positionierung lassen wir Ihnen dann für Ihre weitere politische Arbeit zukommen. Es sollte aber ab sofort damit begonnen werden, die Interessen blinder, sehbehinderter und taubblinder Menschen mittels der Resolution des Verwaltungsrates zu vertreten.

(Quelle: Christiane Möller, Rechtsreferentin, DBSV)