Besuch des Duft- und Tastegarten möglich

Dunkelblaue kleine Beeren hängen an einem Ast. An den untersten beiden Beeren hängt eine Regentropfen. Im Hintergrund befinden sich grüne und rote Blätter.
Foto: Katrin Freytag-Liebing

Der Sommer erwacht und damit öffnen auch wieder die Parks und Gärten. Seit dem 12. Juni sind auch wieder die Außengärten des Botanischen Gartens, zu denen der Duft- und Tastgarten gehört, geöffnet.
Die Zusammenarbeit mit dem Botanischen Garten ist während der Pandemie aus verschiedenen Gründen etwas ins Stocken geraten. Wir möchten aber für unsere Mitglieder trotzdem das Angebot von Führungen durch den Garten aufrecht erhalten.

Für die Sommermonate sind Führungen durch den Duft- und Tastgarten zu folgenden Terminen möglich:
  • Freitag, 25. Juni, 15.30 Uhr
    Anmeldung bis 18. Juni 2021 12.00 Uhr über die Beratungsstelle
  • Freitag, 30. Juli, 15.30 Uhr
  • Freitag, 20. August, 15.30 Uhr
  • Freitag, 24. September, 15.30 Uhr

Die Führungen werden von Susanne Siems durchgeführt, spezielle botanische Führungen sind derzeit nicht möglich.
Für eine Führung müssen sich mindestens vier, höchstens acht Personen eine Woche vorher in der Beratungsstelle angemeldet haben. Die zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Coronaregeln sind zu beachten. Ein Obolus von 3,00 Euro pro Person, mit der Sie die Arbeit unseres Vereins unterstützten, wird erbeten.

Einen schönen Sommer wünscht Ihr Stadtvorstand.

(Quelle: Susanne Siems)

Segeln mit blinden und sehbehinderten Menschen

„Wenn blinde und sehbehinderte Menschen Auto fahren können, dann könnt Ihr doch auch Segeln.“ Dieser Satz von Helfried Haupt (CYCM) im Jahr 2019 zu seinem Freund Jens Fritzsch (BSVS e.V.) stand am Anfang des Segeltages.

Die Bildaufnahme erfolgte in der Normalperspektive. Das Bild baut sich von vorn nach hinten in drei folgende Teile auf: ein dunkelblauer See auf dem drei Segelboote versetzt von links nach rechts fahren. Ein weiteres Segelboot kommt von hinten auf den Bildbetrachter zugehfahren. Angrenzend an den See befindet sich eine Waldkante. Dahinter ist blauer Himmel mit dunkelblau-weißen Wolken, welche von der Sonne angestahlt werden.
Foto © Freytag-Liebing

Aus der Idee folgte die Umsetzung, so ging es für 20 Mitglieder des BSVS e.V. am 27. August 2020 an den Cospudener See zum Segeln. Klar standen vorher viele Fragen offen. Wie kommt ein blinder Mensch auf ein wackeliges Segelboot? Was, wenn Jemand ins Wasser fällt? Hat man Angst bei Schräglage oder wenn man sich auf so kleiner Fläche nicht orientieren kann? Wie lässt sich der Tag unter Corona Bedingungen durchführen?
Mit Katrin, einer unerschrockenen blinden Frau, konnten wir 14 Tage vor dem Segeltag erst einmal testen, worauf die Skipper achten und sich die blinden und sehbehinderten Mitglieder einstellen müssen. Viele wertvolle Hinweise nahmen wir für die Veranstaltung mit.

Getroffen haben wir uns am Vereinsheim des Cospudener Yacht Club Markkleeberg e.V. Uns wurde kurz etwas zur Geschichte des Vereins erzählt. Anschließend verinnerlichten alle Beteiligten die ausgearbeiteten Hygieneregeln. Wir erhielten die Einweisung, was beim Segeln zu beachten ist, sowie unsere Schwimmwesten. Zunächst hatten Mitglieder des Segelvereins die tolle Idee, uns die Möglichkeit zu geben, an einem Optimisten Boot den Aufbau eines Segelbootes zu erfühlen. Ein junger Segelschüler erklärte alles, beantwortete unsere Fragen und auf einer Schautafel konnten verschiedene Seemannsknoten ertastet werden.

Das Bild ist aus der Froschperspektive aufgenommen. Im Zentrum des Bildes befindet sich ein Optimist, welches ein Segelboot für Kinder und Jugendliche mit nur einem Segel ist. Um dieses Boot stehen fünf blinde und sehbehinderte Menschen, welche den Aufbau eines Segelbootes erfühlen und ertasten. Ein Segelschüler zeigt und erklärt den Interessierten. Im Hintergrund befinden sich weiße Holzhäuser mit roten Dächern und am rechten mittleren Bildrand stehen Segelboote auf Bootstrailern. Der Himmel ist blau und hinter den dunkelblau-weißen Wolken kommen Sonnenstrahlen durch.
Foto © Freytag-Liebing
Die Bildaufnahme erfolgte aus der Normalperspektive. Der Hauptteil des Bildes ist geprägt von einem Optimisten, das ist ein Segelboot für Kinder und Jugendliche. An diesem steht eine Frau, welche den Mast ertaste und mit der anderen Hand die Beschaffenheit des Bootes erfühlt. Ein Segelschüler steht neben ihr und erklärt ihr alles. Im Hintergrund des Bildes eine Hausfront mit Balkon. Das aus ist mit Holz quer vertäfelt. In beiden Balkontüren spiegelt sich der blaue Himmel mit weißen Wolken.
Foto © Freytag-Liebing

Danach ging es in Zweier- oder Dreiergruppen mit jeweils zwei erfahrenen Skippern auf elf Kielboote ins Wasser. Gleichzeitig startete das Rettungsmotorboot, gesteuert von Mitgliedern der Jugendgruppe des CYCM, um im Notfall für uns parat zu sein. An Bord erhielten wir eine knappe Einführung in die Segelgrundlagen und somit bekam jeder die Chance auch einmal selber das Boot zu steuern.

Das Bild ist aus der Normalperspektive aufgenommen und baut sich vom Vordergrund nach Hinten wie folgt auf: dunkelblauer See und eine grüne Waldkante nehmen ein Drittel des Bildes ein. Auf dem restlichen Teil des Bildes befindet sich blauer Himmel mit großen weißen Wolken. Ein Kielboot, mit leuchtendem weißem Großsegel, fährt im Bild von rechts nach links. An Bord sind ein Segelschüler, welcher auf dem Bug kniet und im Heck sitzen zwei erfahrene Skipper und zwei Segelneulinge. Versetzt hinter dem Kielboot fährt von links nach rechts das Rettungsmotorboot gesteuert von zwei Mitgliedern der Jugendgruppe des Cospudener Yachtclub Merkkleeberg e.V.
Foto © Freytag-Liebing

Unsere Bianca sagt über das Erlebte: „Das ist auch auf Leipzigs Seen möglich. Für mich kein ganz unbekannter Sport. Während meiner Schulzeit war ich schon einmal auf einem Segelboot. Erwartungen hatte ich nicht. Ich wollte Wasser, spürbaren Wind und vor allem Spaß. Alle drei Wünsche wurden erfüllt. Wir durften unser Boot steuern, es sogar in Schräglage bringen, das Segel bedienen oder einfach nur genießen. Ich könnte es mir immer wieder vorstellen.“

Das Bild ist aus der Normalperspektive aufgenommen. Auf einem gelben Kielboot mit weißem Segel sitzen zwei blinde Frauen und ein Skipper. Das Boot nimmt den Hauptteil des gesamten Bildes ein. So ist im Vordergrund das Heck bis Bug abgebildet und im linken Bildabschnitt ragt der Mast mit Baum und das Großsegel nimmt den oberen Teil des Bildes ein. Eine Seglerin sitzt vor dem Mast schaut nach rechts und umklammert mit beiden Armen ihren Rucksack. Die zweite sitzt an der Pinne und steuert das Boot. Der Skipper des Keilbootes sitzt ihr gegenüber, schaut mit einem lachenden Gesicht auf und winkt mit der rechten Hand. Im Hintergrund sind blaues Wasser, der Bug eines roten Keilbootes und schemenhaft Schilf und grünes Gras zu erkennen.
Foto © Freytag-Liebing

Beim anschließenden gemeinsamen Grillen am Vereinsheim, verabredeten sich bereits Mitglieder beider Vereine zu einer weiteren Fahrt. Schön, dass wir uns mit einem kühlen Getränk in der Hand nochmal alle über das erlebte austauschen konnten. Da gab es auch einiges zu berichten. „Besonders überrascht war ich, dass sich unsere blinde Crew völlig angstfrei in den Wind gelegt hatte.“ sagte Peter. „Das sofort ein intuitives Gefühl für Richtung, Wind und Geschwindigkeit vorhanden war. Da kann manch ein erfahrener Segler viel von Euch lernen.“ war zu hören.

Mit wieviel Liebe und Begeisterung dieser Tag von beiden Vereinen ehrenamtlich vorbereitet und durchgeführt wurde, das vorbehaltlose aufeinander Zugehen und gegenseitige Vertrauen bei einer für beide Seiten neuen Erfahrung. Das war Inklusion, wie wir es uns wünschen und zur nächsten Segelsaison treffen wir uns wieder!

(Quelle: Jens Fritzsch, Leiter KO Leipzig-Stadt, BSVS)

Führung im Duft- und Tastgarten

Die Fotografie ist in der Normalperspektive abgelichtet. Im Vordergrund befindet sich eine Gebirgsrose (Rosa pendulina). Die fünf Kronenblätter haben den Farbverlauf von innen hellrosa nach außen zu dunkelrosa. Auf den Kronenblättern befinden sich Regentropfen. Die Narbe in der Mitte der Blüte ist dunkelgelb, die Staubblätter sind orangerot und die Pollen rot mit einem schwarzen Punkt in der Mitte. Im Hintergrund sind verschwommen die grünen Laubblätter der Rose abgebildet.
Foto © Freytag-Liebing

Der Sommer ist da, überall blüht und grünt es und viele verbringen den Urlaub in diesem Jahr eher in der Nähe und nicht weit weg. Der Duft- und Tastgarten Leipzig hat wieder geöffnet, dennoch gelten aufgrund der Corona-Krise immer noch Beschränkungen. So darf die Gärtnerin immer noch keine Führungen durchführen.

Um unser im letzten Jahr aufgebautes Angebot aber nicht vollständig einschlafen zu lassen, möchten wir, zunächst für diesen Monat, eine Führung anbieten. Wenn Sie Interesse haben, durch Susanne Siems am 29. Juli, 15.00 Uhr durch den Duft- und Tastgarten geführt zu werden, melden Sie sich bitte bei Herrn Fritzsch in der Beratungsstelle. Anmeldeschluss ist Freitag, der 24. Juli.

Wir werden wieder einen Obolus von 3,00 Euro pro Person einsammeln, der unserer Kreisorganisation als Spende zugutekommen wird. Es gelten die allgemeinen Hygienevorschriften, Abstand, wenn dieser nicht gehalten werden kann, nach Möglichkeit Mundschutz.

Wir werden im Herbst wieder Gespräche mit dem Botanischen Garten aufnehmen, derzeit ist es aufgrund der aktuellen Problemlage noch schwierig, mit den Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

Allen einen schönen Sommer.

(Quelle: Susanne Siems, stellv. Vorsitzende KO Leipzig-Stadt, BSVS)

Aktuelle Informationen – Begleitdienst, Beratungsstelle, Duft- und Tastgarten, Villa Rochsburg

1. Begleitungen durch Frau Zenk

Ab sofort ist es wieder möglich Begleitwünsche anzumelden. Unter Einhaltung der sächsischen Corona Verordnung und Hygiene Vorschriften, kann Frau Zenk wieder eine Person, auch im ÖPNV begleiten. Frau Zenk ist mit der Wiederaufnahme unseres Services ausdrücklich einverstanden. Einkäufe für Mitglieder sind weiterhin möglich.

Sollten Sie noch auf der Suche nach einem Mundschutz sein, können Sie sich auch an Frau Zenk oder die Beratungsstelle wenden. Frau Zenk hat in den letzten Wochen auf Wunsch fleißig genäht und es sind noch ein paar Exemplare zu erwerben.

2. Beratungsstelle

Laut dem Sozialamt der Stadt Leipzig „sind persönliche Beratungen nach wie vor auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren“, aber eben auch möglich. Folgende Maßnahmen haben wir ergriffen, um den Besuch der Beratungsstelle bei dringendem Bedarf (auch bei Hilfsmitteln) zu ermöglichen:

  • Flächen –und Handdesinfektionsmittel, sowie Mundschutzmasken für Mitarbeiter und Besucher
  • Aufstellung einer transparenten Spuckschutzwand zwischen den Gesprächspartnern
  • Einlass nur nach Terminvereinbarung, damit keine Warteschlangen entstehen
  • Einlass nur mit Mundschutzmaske
  • Einlass nur für maximal 2 Personen
3. Führungen im Duft- und Tastgarten

Liebe Mitglieder der KO Leipzig Stadt,
leider muss auch die Führung am 29. April im Duft- und Tastgarten ausfallen. Der Garten ist, wie auch der gesamte Botanische Garten, derzeit und noch bis 3. Mai geschlossen. Wir hoffen sehr, dass wir im Mai unter Einhaltung der derzeit geltenden Hygieneregeln wieder eine Führung anbieten können.
Arbeitsgruppe Duft- und Tastgarten des BSVS

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Siems
Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e. V. Stellv. Vorsitzende Leipzig-Stadt

Tel: 0160 94 90 04 36, E-Mail: sehzeichen@t-online.de

4. Villa Rochsburg

Liebe Gäste der Villa Rochsburg,
seit dem Einleiten der Maßnahmen zum Schutz unserer Gäste und Mitarbeiter vor den Auswirkungen von Corona sind inzwischen fünf Wochen vergangen.

Seitdem ist es sehr ruhig in der Villa – abgesehen von dem kurzzeitigen Besuch der Kinder des Seniorenheim-Personals und gelegentlichem Klingeln des Telefons.

Ich hoffe, es geht Ihnen gut und Sie können die verordneten Einschränkungen kurzweilig, sinnvoll, aber auch zur Entspannung nutzen.
Gern möchte ich Sie hiermit darüber informieren, welche Seminare und Veranstaltungen nun Corona-bedingt leider nicht stattfinden können bzw. nach Möglichkeit verschoben werden müssen:

  • 24. bis 26. April 2020 : Navigationsseminar
  • 30. April bis 3. Mai 2020: Eltern-Kind-Wochenende
  • 4. bis 15. Mai 2020: Wanderwochen im Frühling
  • 16. Mai 2020: Jahresmitgliederversammlung des
    Fördervereins / Feierstunde zum 25-jährigen Jubiläum
  • 20. bis 24. Mai 2020: Himmelfahrt in Rochsburg
  • 25. Mai bis 2. Juni 2020: Pfingsten in Rochsburg
  • 6. Juni 2020: Tag der offenen Tür
  • 8. bis 14. Juni 2020: Parks, Schlösser und Gärten der Region
  • 15. bis 18. Juni 2020: Aktivtage für Sehbehinderte

Das ist sehr traurig, nachdem ja nun bereits der Tanzkurs, die Literatur zum Lauschen, die Wohlfühlwoche und die Oster-Woche ausfallen mussten. So hatte ich mir mein erstes Jahr in der Villa nicht vorgestellt. Und Sie, liebe Gäste, wollten all die schönen Tage auch nicht zu Hause verbringen. Aber das müssen wir jetzt durchstehen (ich hoffe das ganz sehr) und nach vorn blicken.

Frühester Wiedereröffnungstermin könnte der 19. Juni sein, so dass unsere erste Veranstaltung das Wochenende für Jugendliche und junge Erwachsene wäre.

Vorher macht es keinen Sinn. Denn selbst wenn touristische Übernachtungen vielleicht ab Mitte Mai wieder erlaubt werden, dann wird das nur unter strengen Auflagen erfolgen und schon beim geforderten Mindestabstand bekommen wir in unserer Einrichtung sowie bei Ausflügen Probleme. Mir ist auch bewusst, dass viele unserer Gäste zur Risikogruppe zählen und deshalb hier besondere Vorsicht geboten ist.
Sehr interessant informiert zu diesem Thema auch der Beitrag „Sich und andere schützen“ im Corona-Ratgeber des DBSV im Internet unter https://www.dbsv.org/corona.html#schuetzen

Wir möchten kein Risiko eingehen und so kann der 19. Juni auch wirklich nur der frühestmögliche Termin sein, der – je nachdem, wie sich die Pandemie und der Maßnahmenplan der Regierung entwickeln -, durchaus auch nochmal verschoben werden kann.

Ich möchte die Gelegenheit auch nutzen, um darauf aufmerksam zu machen, dass für die Sommermonate – vor allem im Zeitraum 29. Juni bis 19. Juli – noch freie Zimmer gebucht werden können. Auslandsreisen werden ja vielleicht noch nicht wieder möglich sein.

Und auch „Weihnachten in der Villa“ vom 20. bis 30. Dezember ist noch nicht komplett ausgebucht.

Ich hoffe sehr, dass wir uns bald alle gesund wiedersehen und wünsche Ihnen bis dahin alles erdenklich Gute.

Ihre Michaela Mehlhorn
im Namen des gesamten Villa-Teams

(Quelle: Jens Fritzsch, Leiter Beartungsstelle KO Leipzig-Stadt, BSVS)

Wichtiges aus der KO Leipzig

1. Information des Stadtvorstandes zu Veranstaltungseinschränkungen

Liebe Mitglieder der KO, liebe ehrenamtlich Arbeitende,

aufgrund der aktuellen Situation hat der Stadtvorstand beschlossen, bis 30. Juni alle Veranstaltungen in den Betreuungsbereichen nicht durchzuführen. Bitte haltet Euch daran! Diese Veranstaltungen finden in geschlossenen Räumen statt und der Großteil unserer Mitglieder gehört zu mindestens einer Risikogruppe. Um in dieser schweren Zeit auch für jedes einzelne Mitglied da zu sein, gibt es zum Glück Telefon und E-Mail. Auch der Stammtisch und der Nachmittag von Christa Czech sollten bis zum Sommer nicht stattfinden.

Bitte habt für diese Entscheidung Verständnis. Es geht um unser aller Gesundheit.
Euer Stadtvorstand

2. Unsere neue Broschüre

Unsere Neuauflage der Broschüre „Blinde und sehbehinderte Menschen in Leipzig, Tipps und Ansprechpartner auch für Angehörige“ ist vom Vorstand unter der Leitung von Frau Siems fertiggestellt wurden. Eigentlich sollte die Broschüre zur Mitgliederversammlung vorgestellt werden. Falls Sie Schwarzschrift Exemplare benötigen, z.B. für Interessenten unserer Selbsthilfeorganisation, Ihren Augenarzt oder sich selbst, senden wir Ihnen gern Broschüren zu. Unter folgendem Link können Sie die Broschüre im PDF Format auf unserer Homepage finden:

https://www.bsv-sachsen.de/WP_2015/wp-content/uploads/2020/Blinde_und_sehbehinderte_Menschen_in_Leipzig.pdf

3. Beratungsstelle

In den letzten zwei Wochen hatte ich die Möglichkeit mit vielen Mitgliedern zu telefonieren. Hierbei konnten kleinere und größere Herausforderungen gelöst werden. Insbesondere unsere Möglichkeit des Einkaufes von Lebensmitteln wurde gut angenommen. Falls Sie Hilfe in irgendeiner Art benötigen, scheuen Sie sich nicht in der Beratungsstelle anzurufen! Gesundheit vorausgesetzt, unterstützen wir weiterhin unsere Mitglieder.

(Quelle: Jens Fritzsch, Leiter der Beratungsstelle KO Leipzig-Stadt, BSVS)