Auch 2019 geht es wider nach Rochsburg!!!

Der Vorstand macht seinen Mitgliedern für das Jahr 2019 wiederum das Angebot eines Kurzaufenthaltes in der Aura Pension „Villa Rochsburg“.
Der gemeinsame Aufenthalt soll vom Sonntag, den 07.07.2019 bis Mittwoch, den 10.07.2019 stattfinden. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung (Vollpension) betragen 150 € pro Teilnehmer.
Aus Mitteln des Verbandes, Fördermittel sind hierfür bereits teilweise beantragt, werden mit ca. 200 € bis 250 € pro Teilnehmer finanziert:
– Hin- und Rücktransport
– tägliche Ausflüge mit dem heimeigenen Kleinbussen (wird von Frau Friedemann nach unseren Wünschen organisiert)
– Kosten für Eintritte und Führungen
– Begleitpersonal der Villa bei den Ausflügen
Alle Zimmer in der Villa sind mit Dusche, WC, Fernsehgeräten, Radio und Telefon ausgestattet. Im Haus befindet sich ein Fahrstuhl, so dass das lästige Treppensteigen weitgehend entfällt.
Die geplanten Ausflüge vom Haus aus müssen natürlich nicht zwingend mitgemacht werden, sie werden aber so organisiert, dass möglichst wenig gelaufen werden muss, ganz zu vermeiden ist es allerdings nicht. Im Gelände und der Umgebung besteht außerdem ausreichend Möglichkeit für kurze und erholsame Spaziergänge.
Zusätzliche Kosten entstehen den Teilnehmern außerdem für individuelles Kaffeetrinken während der Ausflüge oder in der Villa sowie für alkoholfreie und alkoholische Getränke am Tage oder an den Abenden.
Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 31.03.2019 nur bei Herrn Bartsch unter 03522-62594 (unbedingt auch auf den Anrufbeantworter sprechen). Da das Haus sowie die Kleinbusse eine begrenzte Kapazität haben, entscheidet für die Teilnahme die Reihenfolge der Anmeldung, deshalb ist eine Anmeldung nur bei Herrn Bartsch möglich.
Die Teilnehmerzahl ist auf 24 begrenzt und kann leider nicht erhöht werden. Sollte es mehr Anmeldungen geben, wird eine Warteliste angelegt. Eine so große Teilnehmerzahl kann nur verwirklicht werden, wenn sich Einzelpersonen, wie in den letzten Jahren praktiziert, ein Zimmer teilen. Dafür bittet der Vorstand bereits heute um Verständnis und dankt denjenigen, die dies bisher gemacht haben.
Über eine zahlreiche und baldige Rückmeldung würden wir uns sehr freuen, dann könnten wir auch die Planung rechtzeitig weiter vorantreiben und die Zimmer fest buchen. Die angemeldeten Teilnehmer erhalten ca. 2 Wochen vor Fahrtantritt noch nähere Informationen über das geplante Programm, die Abfahrtszeiten und Orte.
Wenn eine Teilnahme nach erfolgter Anmeldung aus gesundheitlichen, familiären oder ähnlichen Gründen nicht möglich ist, bitten wir, dass Herr Bartsch umgehend darüber informiert wird, damit weitere Interessenten nachrücken können bzw. Frau Friedemann aus der Villa über die Nichtauslastung der gebuchten Zimmer verständigt wird.
Bitte belohnt unsere Bemühungen durch zahlreiche Anmeldungen!!! Dafür bereits jetzt herzlichen Dank!!!
Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand

Pressemitteilung zur Landesdelegiertenkonferenz vom 09./10. November 2018

Die Landesdelegierten des BSVS bei einer Satzungs-Abstimmung
Abstimmung – Foto: BSVS © 2018

Delegierte beraten über Zukunft, diskutieren mit Politikern, wählen neuen Vorstand

Dresden, 12. November 2018

In für den Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen schwierigen Zeiten kamen am 9. und 10. November die Delegierten aus allen Teilen des Freistaates zu ihrer VIII. Landesdelegiertenkonferenz im Dresdner Dorint Hotel zusammen, um Rechenschaft über die Arbeit in den vergangenen vier Jahren zu legen und sich über die Aufgaben in der kommenden Zeit zu verständigen. Sie besprachen und verabschiedeten den Tätigkeitsbericht des Landesverbandes sowie die Arbeitsschwerpunkte für die neue Wahlperiode. Für 2019 beschlossen sie den Haushaltsplan und den Stellenplan des Verbandes. Die Entwürfe einer neuen Geschäftsordnung und einer neuen Finanzordnung wurden aus Zeitgründen vertagt und werden in der nächsten Delegiertenkonferenz beraten und beschlossen. Die Finanzprüferinnen empfahlen, den Vorstand für die vergangene Wahlperiode zu entlasten. Die Delegierten folgten dieser Empfehlung.

Frau Fischer übergibt das Steuer an den neuen Landesvorsitzenden Herrn Gruner
Übergabe des Landesvorsitz – Foto: BSVS © 2018

Für die Arbeit im Jahre 2019 stellte der Landesvorstand zwei Projekte vor

Bereits 2005 schlossen der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband sowie der Deutsche Hotelverband auch mit unserem Dachverband, dem DBSV eine „Zielvereinbarung für die standardisierte Erfassung, Bewertung und Darstellung barrierefreier Angebote in Hotellerie und Gastronomie“ ab. Darin sind Mindeststandards für die barrierefreie Gestaltung in Hotels und Gaststätten auch speziell für sehbehinderte und blinde Gäste festgelegt. Speise- und Getränkekarten müssen in „… gut kontrastierender, schnörkelloser Schrift sowie in Blindenschrift…“ vorhanden sein. Alternativ dazu sollen die Karten auf der barrierefreien Homepage der Gaststätte oder des Hotels vorgehalten werden. Nach mittlerweile mehr als zehn Jahren, müssen wir allerdings feststellen, dass noch immer viel zu wenige Gaststätten oder Hotels die Vereinbarung umsetzen. Deshalb möchte unser Verband sein Projekt „Zugänglichkeit von Restaurants für blinde und sehbehinderte Menschen in Sachsen“ im kommenden Jahr durchführen.

Unser Verband wird auch 2019 bestrebt sein, bei der Information über die Belange blinder und sehbehinderter Menschen, bei der Aufklärung über unsere Probleme und beim Abbau von Vorurteilen, besonders gegenüber den Politikern und Behörden weiter voranzukommen. Deshalb werden wir im nächsten Jahr ein Projekt zur „Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung der Belange blinder, sehbehinderter sowie hör-sehbehinderter und taubblinder Menschen in Sachsen sowie deren selbstbestimmte Teilhabe am politischen Leben in der Gesellschaft“ starten.

DBSV-Präsident Herr Hahn gehört zu den ersten Gratulanten
DBSV-Präsident Klaus Hahn beglückwünscht Herrn Gruner – Foto: BSVS © 2018

Auf dieses Ziel gerichtet führten wir während unserer Konferenz einen kurzen Lehrfilm vor, mit dem wir vor allem jüngere Menschen für unsere Sache interessieren möchten. Der Film entstand im Ergebnis eines Projektes, mit dem wir unsere Öffentlichkeitsarbeit verbessern wollen. Dazu diente auch die Podiumsdiskussion mit Landtagsabgeordneten aller Fraktionen des sächsischen Landtages über Barrierefreiheit und andere behindertenpolitische Fragen.

Ehrenpreise für besonderes Engagement

Einer guten Tradition folgend verlieh der Verband auch in diesem Jahr zwei Ehrenpreise an Institutionen oder Einzelpersonen, die sich in besonderer Weise für die Sache der Blinden und Sehbehinderten verdient gemacht haben. Das Schauspiel Leipzig erhielt den Preis für die Audiodeskription von Theaterstücken und für die hervorragende blinden- und sehbehindertengerechte Einführung in die Inszenierungen des Theaters.

Optiker Plüschke aus Bischofswerda erhielt den Preis für seine langjährige Beratung sehbehinderter Menschen beim Erwerb von Lupen und anderen Sehhilfen, wozu auch Hausbesuche gehören. Herr Plüschke berät seit 28 Jahren erfolgreich, also lange bevor es das Angebot von „Blickpunkt Auge“ gab.

Laudatio Ehrenpreis für das Schauspiel Leipzig (pdf)

Laudatio Ehrenpreis für Optik Plüschke (pdf)

Satzungsänderungen beschlossen

Die Satzung unseres Verbandes entspricht in zahlreichen Regelungen längst nicht mehr den Erfordernissen der Zeit. Deshalb beschlossen die Delegierten eine Reihe von Änderungen, mit denen die Satzung an die aktuellen Erfordernisse unserer Vereinsarbeit angepasst werden soll. Das Dokument wird in Kraft treten, wenn das Registergericht in Dresden die Änderungen bestätigt hat. Bis dahin gilt noch die Satzung in ihrer jetzigen Form.

Wahl des Landesvorstandes

Der neu gewählte Vorstand
Der neue Landesvorstand – Foto: BSVS © 2018

In geheimer Abstimmung wählte die Delegiertenkonferenz einen neuen Landesvorstand. Er wird zunächst aus vier Personen bestehen. Zum Landesvorsitzenden wurde Thorsten Gruner aus Roßwein bestimmt. Beisitzer sind Wolfgang Freudenberg aus Dresden, Hans-Günter Funke aus Leipzig sowie Andreas Schneider aus Meißen. Einstimmig bestimmte die Versammlung Brigitte Freudenberg und Birgit Funke erneut zu Finanzprüferinnen. Zwei Stellvertreter und ein Beisitzer müssen noch gewählt werden. Schlagen Sie Kandidatinnen oder Kandidaten vor oder prüfen Sie, ob Sie selbst eine Aufgabe im Landesverband übernehmen können.

Rücken wir näher zusammen, reden wir miteinander, sorgen wir gemeinsam dafür, dass unsere Belange auch in Zukunft Gehör finden, dass unsere berufliche und soziale Stellung erhalten bleibt und nach Möglichkeit verbessert wird.

(Quelle: Hans-Günther Funke, Landesvorstand, Pressesprecher BSVS)

Blinde und Sehbehinderte bowlten im Schützenhaus

Am 02.11.2018 trafen sich 20 Mitglieder bzw. deren Begleitpersonen des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Großenhain zu einem Bowlingwettbewerb im Schützenhaus.
Obwohl kaum jemand das anvisierte Ziel sehen oder erahnen konnte, machte es allen großen Spaß und es gab auch manchen Volltreffer. Man konnte vermuten, dass einige heimlich trainiert hatten, denn die Ergebnisse vielen besser wie im Vorjahr aus.
Ein Dank geht an dieser Stelle an die Organisatoren und das Team des Schützenhauses für die sehr gute Bewirtung.
Blinde und Sehbehinderte können sich sehr gern mit ihren Fragen und Problemen an Frank Herrmann unter 0176-30454301 oder fh.bsv.grh@t-online.de wenden.

Frank Herrmann

Pläne der Stadt Großenhain präsentiert

Zur Herbstveranstaltung trafen sich am Sonnabend, den 29.09.2018, die Mitglieder des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Großenhain, deren Begleitpersonen und interessierte Gäste, in der Begegnungsstätte.
Herr Matthias Schmieder, vom Geschäftsbereich Stadtkultur und Ordnung, präsentierte uns die Aufgaben seines Bereiches sowie die in den letzten Jahren getätigten Veränderungen in der Stadt und den Ortsteilen von Großenhain und die geplanten Vorhaben der nächsten Jahre. Im Anschluss beantwortete er die aufkommenden Fragen zu unserer vollsten Zufriedenheit und nahm unsere Anregungen dankend auf.
Ein emotionaler Höhepunkt der Veranstaltung war die Verabschiedung von Frau Marion Mißbach, Leiterin der Begegnungsstätte, die im November in ihren wohlverdienten Ruhestand geht. ‚Frau Mißbach verstand es in all den Jahren mit sehr viel Einfühlungsvermögen mit ihrer lustigen und offenen Art auf unsere Behinderung einzugehen. Wir konnten aber auch schon ihre Nachfolgerin kennenlernen. Also nochmals Marion ganz herzlichen Dank an dich und dein Team für die vielen Jahre, die du uns bewirtet hast.
Blinde und Sehbehinderte können sich sehr gern mit ihren Fragen und Problemen an Frank Herrmann unter 0176-30454301 oder fh.bsv.grh@t-online.de wenden.